Blaues Haus Breisach

Breisach: jour fixe musical – Geige im Exil I

Unter dem Motto: „Musikalische Raritäten zum Thema Verfolgung – Widerstand – Exil“ hat im September 2018 im Blauen Haus Breisach die Reihe „Jour fixe musical“ begonnen, bei der in erster Linie von den Nazis verfemte Komponisten und Interpreten zu Worte kommen. Die Programmfolgen widmen sich aber ebenso Werken von Komponisten, die Widerstand geleistet haben oder von Künstlern, die in anderem geschichtlichen Zusammenhang verfolgt wurden oder ins Exil gehen mussten. Bei Festival Pro 2: Geige im Exil I spielen Studierende der Hochschule für Musik Freiburg (Klasse Professor Muriel Cantoreggi) Solo- und Duowerke für Violine – u.a. von Ernst Toch, Ervín Schulhoff, Egon Wellesz, Ernst Krenek
Zugabe: Gustav Mahler spielt eigene Werke (Originalaufnahme Welte-Mignon-Klavier, 1905). An dem Tag werden zudem Radierungen von Karl Jakob Hirsch zu Liedern Gustav Mahlers gezeigt.

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe: 2019_02_10_Jour-fixe-musical-4

Sonntag, 9. Juni 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Freiburg: Benefizabend für die Reihe „Widerstand – Vertreibung – Exil“ in Gedenken an Bruno Ganz

Die Programmfolge besteht aus Texten von Jean Paul, Hölderlin und Celan, sowie Musikwerken von Schumann und Janáček. Im Zentrum steht das Melodram für Rezitator (Udo Samel) und Klavier „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ von Rainer Maria Rilke (Text) und Viktor Ullmann (Musik).

Montag, 13. Mai 2019, 19 Uhr
Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg
Restkarten: oder

Blaues Haus Breisach

Breisach: jour fixe musical – Polen

Unter dem Motto: „Musikalische Raritäten zum Thema Verfolgung – Widerstand – Exil“ hat im September 2018 im Blauen Haus Breisach die Reihe „Jour fixe musical“ begonnen, bei der in erster Linie von den Nazis verfemte Komponisten und Interpreten zu Worte kommen. Die Programmfolgen widmen sich aber ebenso Werken von Komponisten, die Widerstand geleistet haben oder von Künstlern, die in anderem geschichtlichen Zusammenhang verfolgt wurden oder ins Exil gehen mussten. Bei Festival Pro 1: Polen spielen:
Claudia Weissbarth Flöte, Jean Eric Soucy Viola, Julia Weissbarth Harfe, Beata Bedkowska-Huang Gitarre, Andrzej Panufnik, Den Opfern von Katyn (Film des Orchesterwerks)
Aleksandre Tansman, Cavatina für Gitarre, Josef Tal, >Structure< für Harfe solo, Mieczyslaw Weinberg, Trio Opus 127 für Flöte, Viola und Harfe, Arnold Schönberg, Ein Überlebender aus Warschau (Film der Berliner Festwochen)

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe: Musikalische Raritäten_Programm Das Blaue Haus Breisach 2019_2020_aktuell

Sonntag, 12. Mai 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Blaues Haus Breisach

Breisach-Jour fixe musical 6: Der Fall Hindemith, Folge 1

Unter dem Motto: „Musikalische Raritäten zum Thema Verfolgung – Widerstand – Exil“ hat im September 2018 im Blauen Haus Breisach die Reihe „Jour fixe musical“ begonnen, bei der in erster Linie von den Nazis verfemte Komponisten und Interpreten zu Worte kommen. Die Programmfolgen widmen sich aber ebenso Werken von Komponisten, die Widerstand geleistet haben oder von Künstlern, die in anderem geschichtlichen Zusammenhang verfolgt wurden oder ins Exil gehen mussten. Am Jour fixe 6a wird es neben den musikalischen Beiträgen eine kleine Ausstellung mit Originalzeichnungen von Paul Hindemith geben.

Naoko Shimizu Viola, Kirsten Ecke Harfe, Jermolaj Albiker Violine, Dita Lammerse Violoncello
Solosonaten von Paul Hindemith für Bratsche (Opus 31/4), für Harfe, für Geige (Opus 30/1) und für Violoncello (Opus 25/3)
(sowie vom Tonband: historische Aufnahmen mit Paul Hindemith als Solist (Viola) und als Dirigent)

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe: Musikalische Raritäten_Programm Das Blaue Haus Breisach 2019_2020_aktuell

Sonntag, 14. April 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Breisach – Jour fixe 5a: Galizien und die Bukowina

Unter dem Motto: „Musikalische Raritäten zum Thema Verfolgung – Widerstand – Exil“ hat im September 2018 im Blauen Haus Breisach die Reihe „Jour fixe musical“ begonnen, bei der in erster Linie von den Nazis verfemte Komponisten und Interpreten zu Worte kommen. Die Programmfolgen widmen sich aber ebenso Werken von Komponisten, die Widerstand geleistet haben oder von Künstlern, die in anderem geschichtlichen Zusammenhang verfolgt wurden oder ins Exil gehen mussten.
Jour fixe musical 5a :
Galizien und die Bukowina – verlorengegangene Vielvölker-Landschaft. Folge 1
Helmut Grieser Lesung
Celloklasse Thomas Demenga, Basel
Texte von Bruno Schulz: >Die Nacht der großen Saison< aus >Die Zimtläden<
Kompositionen von Josef Tal und Aleksander Tansman
Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung: 2019_03_09_Heft-Bruno-Schulz

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe: Musikalische Raritäten_Programm Das Blaue Haus Breisach 2019_2020_aktuell

Samstag 9. März 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Blaues Haus Breisach

Breisach – Jour fixe 5b: Galizien und die Bukowina

Unter dem Motto: „Musikalische Raritäten zum Thema Verfolgung – Widerstand – Exil“ hat im September 2018 im Blauen Haus Breisach die Reihe „Jour fixe musical“ begonnen, bei der in erster Linie von den Nazis verfemte Komponisten und Interpreten zu Worte kommen. Die Programmfolgen widmen sich aber ebenso Werken von Komponisten, die Widerstand geleistet haben oder von Künstlern, die in anderem geschichtlichen Zusammenhang verfolgt wurden oder ins Exil gehen mussten.
Jour fixe musical 5b : Galizien und die Bukowina – verlorengegangene Vielvölker-Landschaft. Folge 2
Gerd Heinz Lesung
Musikbeispiele von Eduard Steuermann und Rudi Stephan
Texte von Paul Celan, Joseph Roth und Rose Ausländer (sowie vom Tonband: „Musik der Zigeuner“ (Roma) aus der Ukraine, aus Rußland, Ungarn und Rumänien)

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe: Musikalische Raritäten_Programm Das Blaue Haus Breisach 2019_2020_aktuell

Sonntag, 10. März 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Blaues Haus Breisach

Vortrag in Breisach – Musik zum Überleben

Unter extremen Bedingungen des Konzentrationslagers Theresienstadt komponierte, neben anderen Komponisten, Viktor Ullmann, Schüler von Schönberg, Orchesterwerke, Kammermusik, Klaviersonaten, eine Oper und Orchesterlieder. Vieles davon blieb lange in Archiven unentdeckt, bis 1989, 50 Jahre nach Beginn des 2. Weltkrieges und 75 Jahre nach Beginn des ersten Weltkrieges, eine gemeinsame Veranstaltung der Baden-Württembergischen Musikhochschulen mit der Veranstaltung „Den Opfern der Gewalt“ bis dahin recht unbekannte Komponisten und deren Werke zurück in die Musikgeschichte und in das Bewusstsein der musikalischen Öffentlichkeit brachte. Bernhard Wulff, Professor an der Freiburger Musikhochschule, Dirigent und selbst Komponist, war einer der Mit-Initianten für diese historische Veranstaltung, die auch den Blick der Musikwissenschaft auf den Zeitraum 1933-45 verändern sollte. Er entdeckte Notizen zu Orchesterwerken Ullmanns und rekonstruierte dessen erste und zweite Sinfonie sowie seine Orchesterouvertüre. Diese Werke werden seither „in aller Welt“ gespielt und gehören zum Repertoire vieler großer Orchester. Sie sind damit wieder auf der Bühne –und nicht nur für Gedenktage der Betroffenheit. Bernhard Wulff berichtet in seinem Vortrag über diese Entdeckungen und über deren Entstehung in Theresienstadt.Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe:  2019_02_10_Jour-fixe-musical-4

Sonntag 10. Februar 2019, 18 Uhr
Breisach, Blaues Haus
Eintritt frei

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Breisach: „Sie sollen nicht vergessen“

Bereits zum 6. Mal haben Schüler der Breisacher Hugo-Höffler-Realschule gemeinsam mit dem Blauen Haus eine Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag als Ergebnis eines Projekttages gestaltet. Beginn der Präsentation war eine Fotomontage, die zum Blickpunkt in der Spitalkirche wurde: die von Deportierten gefüllte Bahnrampe von Auschwitz 1944 und das heutige Gelände der Gedenkstätte. Weiterlesen: 2019_02_02_Sie sollen nicht vergessen sein – Breisach – Badische Zeitung

Mahnmal am Münsterberg Breisach

Breisach: Erinnerung sichtbar machen

Am Internationalen Holocaustgedenktag laden die Hugo-Höfler-Realschule und der Förderverein Ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus Breisach e.V. zu der gemeinsamen Veranstaltung „Familienschicksale und Menschenrechte“ in die Spitalkirche ein.
Schülerinnen und Schüler der Hugo-Höfler-Realschule Breisach (HHRS) gestalten auch in diesem Jahr den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, den Bundespräsident Roman Herzog im Jahr 1996 in Deutschland als Gedenktag verankert hat. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Sowjetarmee die Überlebenden des größten Vernichtungslagers des nationalsozialistischen Regimes Auschwitz-Birkenau.
Während eines freiwilligen Projekttages erarbeiten die Jugendlichen zusammen mit ihren Lehrern und dem Team des Blauen Hauses ein Programm für die Gedenkstunde in der Spitalkirche. Die Schicksale jüdischer Breisacher Familien sowie die Auseinandersetzung mit den Menschenrechten stehen im Mittelpunkt der Vorbereitung. Die Schulband der HHRS unterstützt die Veranstaltung musikalisch.
Sowohl die Hugo-Höfler-Realschule als auch das Martin-Schongauer-Gymnasium (MSG) haben sich im vergangenen Jahr an der bundesweiten Initiative „Erinnerung sichtbar machen – 80 Jahre Reichspogromnacht“ beteiligt. Ein Teil der Ausstellung „Wieder mitten uns“ ist während der Veranstaltung zu besichtigen.
Unterstützt wird die Veranstaltung der Realschule und des Blauen Hauses durch die Stadt Breisach, das MSG, den Freundeskreis Oświęcim und den Verein „Für die Zukunft lernen – Verein zur Erhaltung der Kinderbaracke Auschwitz-Birkenau“.

Sonntag, 27. Januar 2019, 18 Uhr
Breisach, Spitalkirche

Blaues Haus Breisach

Breisach: Auf einmal keine Rechte mehr

Die Klasse 9c der Hugo-Höer-Realschule informierte sich im Blauen Haus über den Alltag von Breisacher Juden in der NS-Zeit: Wie sieht denn euer Alltag aus?“, fragt Valeska Wilczek und blickt in die Runde. 28 Schülerinnen und Schüler sitzen im ehemaligen Schul- und Wirtsraum des Blauen Hauses und grübeln kurz. Dann notieren sie auf großen, auf dem Boden ausgelegten Papierbögen, was typisch für ihr tägliches Leben ist. Freunde und Internet, Sport, Schule, Kino oder Reisen ist da etwa zu lesen. Weiterlesen: 2019_01_12_Auf einmal keine Rechte mehr – Breisach – Badische Zeitung oder Badische Zeitung