Breisach: Bundesprojekt Spurensuche Gurs

Das Team im Blauen Haus Breisach hat das dreijährige Bundesprojekt „Spurensuche Breisach – Gurs – Auschwitz“ Ende letzen Jahres erfolgreich beendet. Das Handbuch zum Projekt ist nun online auf einer eigenen Website.

Ein besonderes Element des Handbuchs ist die animierte Karte der Fahrten der sieben Deportationszüge aus Baden zum Internierungslager im Oktober 1940.

Breisach: Audiovisuelle Tour

Eine neue audiovisuelle Tour mit 15 Stationen lädt in Breisach zum Erkunden ein und informiert über jüdisches Leben in der Stadt. Aus den Perspektiven von Elaine Wolff und Hans David Blum, deren Familien viele Generationen in Breisach gelebt haben. Mehr erfahren: postkarte_doppel_bhb

Freiburg: Memorial zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Konzert und Lesung

Gideon Klein, Duo für Violine und Violoncello
und Kompositionen von Viktor Ullmann und Pavel Haas
Texte von Irène Némirovsky , Gertrud Kolmar und Peter Weiss

Gideon Klein , eine der großen Komponisten-Hoffnungen seiner Zeit, wurde 1941 in das Konzentrationslager Terezín (Theresienstadt) deportiert und im Herbst 1944 nach Auschwitz verschleppt. Dort wurde er am Morgen des Tages der Befreiung von Auschwitz, am 27. Januar 1945, im Alter von 25 Jahren ermordet.

Pavel Haas und Viktor Ullmann sind im Oktober 1944 in Auschwitz ermordert worden.
Irène Némirovsky erlitt am 17.August 1942 den Tod in Auschwitz.
Gertrud Kolmar wurde Anfang März 1943 in Auschwitz ermordet.
Peter Weiss verfasste 1965 sein >Oratorium in elf Gesängen : Die Ermittlung< , das den Frankfurter Auschwitz-Prozess thematisiert.

Freitag, 27. Januar 2023, 16 Uhr
PEAC Museum, Robert-Bunsen-Strasse 5, 79108 Freiburg
Konzert und Lesung veranstaltet vom Bronisław-Huberman-Forum in Kooperation mit dem Dokumentationszentrum Nationalsozialismus Freiburg und dem Blauen Haus Breisach
Eintritt frei

Blaues Haus Breisach

Breisach: Szenische Lesung zum Internationalen Holocaustgedenktag

Die Briefe der Breisacher Familien Bähr und Rosenberg aus dem Archiv des Blauen Hauses bilden die Grundlage für die Lesung von Schüler*innen der Hugo-Höfler-Realschule zum Internationalen Holocaustgedenktag.Mit musikalischen Beiträgen von Theresa Knopp.

Donnerstag, 26. Januar 2023, 18.30 Uhr
Blaues Haus, Rheintorstraße 3 (ehemals Judengasse), 79206 Breisach

Breisach: Ausstellungseröffnung „Leben in Breisach vor 1940“

Nach der erfolgreichen Einrichtung der Dauerausstellungen „Jüdisches Leben in Breisach 1931“ und „Nach der Shoah“ wird mit der Installation der Fotowand „Leben in Breisach vor 1940“ in einem letzten Raum des Obergeschosses christlich-jüdisches (Zusammen-)Leben dargestellt.
Die neue Fotowand ist in enger Kooperation mit dem Stadtarchiv Breisach entstanden und wurde mit Dieter Weber, modo Verlag Freiburg realisiert.
Die Landeszentrale für politische Bildung hat das Projekt unterstützt.
Die Ausstellung wird von Stadtarchivar Uwe Fahrer eröffnet.

Foto (Detail): Blaues Haus Breisach

Sonntag, 22.Januar 2023, ab 15 Uhr
Veranstaltungsraum im Blauen Haus, Rheintorstraße 3 (ehem. Judengasse)
Eintritt frei

Breisach: Das digitale Zeitzeugnis von Kurt S. Maier

Seit mehr als 70 Jahren teilen Überlebende der Shoah ihre Erfahrungen mit Menschen auf der ganzen Welt und vermitteln dabei wichtige Erkenntnisse, die unser Verständnis von Geschichte prägen. Was aber passiert, wenn es keine Zeitzeug*innen mehr gibt, die von Shoah und Exil erzählen können? Wie wird sich unser Erinnern verändern?
Das interaktive Zeitzeugnis ist Teil des Dimensions in TestimonySM Programmes der USC Shoah Foundation und wurde mit dem Ziel entwickelt, dass die Geschichten der Zeitzeug*innen der Shoah auch künftige Generationen erreichen.
In Kooperation mit dem Blauen Haus begleitet die Leiterin des Deutschen Exilarchivs, Dr. Sylvia Asmus, den Abend mit ihrem Team und führt durch das interaktive Zeitzeugengespräch. Die Teilnehmenden haben dabei die Möglichkeit, selbst Fragen an Kurt Salomon Maier zu stellen.

Dienstag, 17. Januar 2023 19-21 Uhr
Blaues Haus, Rheintorstraße 3 (ehemals Judengasse), 79206 Breisach
Um Anmeldung wird gebeten unter

Foto: Kurt Salomon Maier, 2021
Copyright: USC Shoah Foundation

Breisach: Gedenken an die Zerstörung der Synagoge und die Tage des Terrors im November 1938

Bürgermeister Oliver Rein der Stadt Breisach am Rhein und der Förderverein laden gemeinsam zum Gedenken an die Zerstörung der Synagoge vor 84 Jahren und die Tage des Terrors im November 1938 ein.

Donnerstag, 10. November 2022, 18 Uhr
Synagogenplatz Breisach

Im Anschluss findet im Blauen haus ein Konzert mit dem ukrainischen MusikerehepaarvLesia Rozhkova und Vitalii Rozhkov statt. Auf dem Programm stehen unter anderem John Williams, Theme from „Schindler’s List“, „Bulgar from Odessa“, „At the Rabbi’s Feast“, „Ich hob fiche zifeel lieb“ und weitere Stücke.

Im Anschluss an das Gedenken auf dem Synagogenplatz
Blaues Haus, Rheintorstraße 3 (ehemals Judengasse), 79206 Breisach
Eintritt frei, Spenden erbeten

Foto (Detail): Die brennende Synagoge, © Blaues Haus Breisach

Freiburg: Abschlusspräsentation einer Projektreise der Nahost-AG nach Gurs

Mit ihrer Lehrerin Sandra Butsch und Rosita Dienst-Demuth, Leiterin der Geschichtswerkstatt, unternahm die Nahost-AG des Walter-Eucken-Gymnasiums Freiburg eine Reise nach Gurs, Standort des Internierungslagers der Nationalsozialisten im Süden Frankreichs. Die Reise war Teil des Projekts »Die Reise Mickeys von Gurs ins Hier und Jetzt – ein Comic wird fortgezeichnet«. Eine Vorbereitungsstation war das Blaue Haus Breisach.  Die Reise führte u.a. nach Paris, wo die Schüler*innen Sylvie Séror trafen.
Im Rahmen dieser Abschlusspräsentation der Gurs-Reise wird Sylvie Séror, ehemals Lehrerin und Mitarbeiterin des Mémorial de la Shoah, über ihre tragische Familienge schichte zwischen 1938 und 1945 sprechen.
Zu »Wort und Ton« kommt auch die deutsch-französische Musikerin Mélina Burlaud, die in Gurs von der Gruppe zum Thema Erinnern und Erinnerungskultur aus französischer Sicht befragt worden war. Frau Burland wird den Abend mit Melodien und Liedern aus dem Lager Gurs begleiten – eine Hommage an die Menschen, die dorthin deportiert worden waren. Die entstandenen Filme und Roadcasts der AG sind zu finden auf der Homepage der Schule

Foto (Detail): Jean Michel Etchecolonea

Mittwoch, 26. Oktober 2022, 19 Uhr
Gemeindesaal der Neuen Synagoge Freiburg, Nußmannstraße 14, 79098 Freiburg

Breisach: Gedenkveranstaltungen Deportation Gurs

Das Blaue Haus Breisach gedenkt den mehr als 6500 jüdischen Menschen, die am 22./23. Oktober 1940 in das Internierungslager Gurs im unbesetzten Frankreich deportiert wurden.

11.30 Uhr: Gedenkveranstaltung am kleinen Mahnmal unterhalb des Münsters
unter Beteiligung von Schüler*innen der Hugo-Höfler-Realschule Breisach

ganztags vom 21. bis 23. Oktober: Namensfahnen aller Breisacher Deportierten
Installation am Blauen Haus

17 Uhr: Zoom-Memorial
Mit einem Zoom-Memorial möchten wir den Nachfahren der Breisacher Jüdinnen und Juden weltweit ermöglichen, an dem Gedenken teilzunehmen, sich zu begegnen und auszutauschen. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, bitten wir um Anmeldung unter
mit Betreff „Zoom 23.10.22“.

Sonntag, 23. Oktober 2022
verschiedene Orte in Breisach und online
Eintritt frei

Freiburg: Musiktheater zum Anlass des Jahrestages der Deportation nach Gurs

Zum Jahrestag der Deportationen nach Gurs findet im Freiburger E-Werk ein Memorial statt. Das Bertold Quartett spielt Kompositionen von Jehan Alain (für Klavier), sowie für Streichquartett von Mendelssohn Bartholdy (f-moll) und E.F. Burian (Nr 4). Matthias Alteheld ist Sprecher und Pianist, es werden Texte von Irène Némirowsky und Walter Mehring vorgetragen.

Donnerstag, 20. Oktober 2022, 18 Uhr
E-Werk Freiburg, Escholzstraße 77
Eine Kooperation des Bronislaw-Huberman-Forum mit dem Dokumentationszentrum Nationalsozialismus derStadt Freiburg, dem Blauen Haus Breisach und Die Schönen
Anmeldungen erbeten an
Eintritt frei