ehemalige Synagoge Kippenheim

Wichtige Information

Wegen der Covid 19-Pandemie sind Gedenkstättenbesuche im Gedenkstättenverbund nur eingeschränkt möglich. Viele Veranstaltungen mussten bereits abgesagt werden bzw. wurden verschoben. Über die Termine der Wiedereröffnungen, die aktuellen Öffnungszeiten sowie die Abstands- und Hygienevorschriften vor Ort informieren Sie sich bitte direkt bei den Gedenkstätten: Blaues Haus BreisachJüdisches Museum EmmendingenGedenkstätte Vulkan / Haslach,  ehemalige Synagoge KippenheimGedenk- und Erinnerungsstätte Salmen / Offenburgehemalige Synagoge Sulzburg.

Lichter gegen Dunkelheit

Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannseekonferenz hat 2020 zum Jahrestag der Befreiung die Aktion „Lichter gegen Dunkelheit“ initiiert, die in ganz Deutschland auf große Resonanz gestoßen ist. Auch in diesem Jahr soll der Beleuchtungsflashmob wieder stattfinden. Weitere Informationen sind auf der Website zu finden.

DAS SCHICKSAL DER KINDER IN AUSCHWITZ – Zum 76. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau

Seit 2013 bereiten Schülerinnen und Schüler der Hugo-Höfler-Realschule gemeinsam mit dem Team des Blauen Hauses thematisch ein öffentliches Gedenken vor an die Breisacher Bürgerinnen und Bürger, die dem nationalsozialistischen Terror zum Opfer gefallen sind. In jedem Jahr gestalten Schüler und Schülerinnen mit ihren Lehrerinnen ein eigenes Programm, wozu sie auch andere Schulklassen ihrer Schule einladen.
Der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 wurde 1996 von Bundespräsident Roman Herzog zum Gedenktag an alle Opfer der Nationalsozialisten und 2005 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Holocaustgedenktag erklärt.
Im Januar 2020 wurde gemeinsam mit der Freiburger Hilfsgemeinschaft an die Opfer der Patientenmorde, die die Nationalsozialisten ab Januar 1940 verübten, erinnert.
In diesem Jahr werden viele Gedenkveranstaltungen ins Internet verlegt. Die Hugo-Höfler-Realschule beteiligt sich mit einem Beitrag auf ihrer Homepage. Das Team des Blauen Hauses nimmt zusammen mit dem Verein „Für die Zukunft lernen“ Verein zur Erhaltung der Kinderbaracke Auschwitz-Birkenau e.V. und dem „Freundeskreis Oświęcim“ sowie Vertreter*innen der Stadt Breisach an der digitalen Gedenkfeier der Gedenkstätte Panstwowe Muzeum Auschwitz-Birkenau in unserer Partnerstadt Oświęcim teil.
Das Schicksal der mindestens 232.000 Kinder, die nach Auschwitz deportiert wurden und von denen nur wenige überlebten, wird Hauptthema des 76. Jahrestages der Befreiung sein.
Die drei Vereine und die Hugo-Höfler-Realschule laden die Breisacher Bevölkerung ein, an der Ausstrahlung teilzunehmen.

Mittwoch, 27. Januar 2021, 16 Uhr
eine digitale Teilnahme ist unter www.auschwitz.org und 76.auschwitz.org sowie auf dem YouTube-Kanal des Memorial, Facebook und Twitter möglich

Freiburg: Der israelische Historiker Gideon Greif kommt zum Auschwitz-Gedenktag

Manche sagen, er sei ein mutiger Mensch, erzählt Gideon Greif. Der israelische Historiker, der 1951 in Tel Aviv  geboren wurde und dort lebt, erforscht Themen, an die sich andere vor ihm nicht herangetraut haben. Das
gilt besonders für das Sonderkommando Auschwitz: Ab 1986 interviewte er Häftlinge, die von den Nationalsozialisten gezwungen wurden, in den Gaskammern mitzuarbeiten. Jetzt spricht GideonGreif in Freiburg über seine Forschungen zu diesen „Unglücklichsten unter den Unglücklichen“. Weiterlesen: 2021-01-22_Freiburg_Seite_18

Dr. Michael Blume (Bild: Land BW)

Online-Vortrag: Verschwörungsmythen in Corona-Zeiten

In Krisenzeiten haben Verschwörungsmythen Konjunktur. Einzelne oder Gruppen werden zu Sünden-böcken für negative Entwicklungen erklärt. Die Gerüchteküche wird im Netz angeheizt. Hier finden noch so abstruse, meist anonyme Unterstellungen und Schuldzuschreibungen eifrige, teils fanatische Follower. Die Corona-Krise leistet einer solchen Mythenbildung Vorschub. Unterstellt wird, das Virus sei von Mächtigen in Umlauf gesetzt worden, um die Welt zu unterjochen. Die Schutzmaßnahmen wer-den als Mittel der Manipulation und Freiheitsberaubung bezeichnet. Besorgniserregend ist, wie überlieferte antisemitische Stereotopyen sich regelmäßig in die wild wuchernden Debatten mischen. Der Referent Dr. Michael Blume ist Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und Experte für Verschwörungsmythen. Gabriele Zull, die Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach, führt in den Abend ein. vortrag_verschwoerungen_corona_blume

Donnerstag, 28. Januar 2021, 19 Uhr
mit Dr. Michael Blume
Veranstalter: Stadt Fellbach, Kulturgemeinschaft Fellbach, und LpB BW
Teilnahme ist kostenlos
Online-Zugang:  youtube oder via www.fellbach.de

jüdisches Museum Emmendingen

Emmendingen: jüdisches Museum weiterhin geschlossen

Das Jüdische Museum Emmendingen muss leider aufgrund der Corona-Pandemie ab dem 4. November geschlossen bleiben. Die Veranstaltungen zum Jubiläum „25 Jahre Wiedergündung Jüdische Gemeinde Emmendingen“ werden bis auf weiteres verschoben.
Die neuen Termine entnehmen Sie bitte der Museumshomepage unter juedisches-museum-emmendingen.de oderder Presse.

Das Museumsteam bittet Sie herzlich um Verständnis für diese Maßnahme, die dem Schutz der Besucher-*innen und Mitarbeiter*innen dient und hofft Sie bald wieder im Museum begrüßen zu dürfen.

 

Gedenkstätte Salmen, Offenburg

Orte der Demokratiegeschichte – der Offenburger Salmen

Seit 2002 ist der Salmen für die Öffentlichkeit zugänglich. Er wurde seinerzeit durch den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau eingeweiht und erhielt als Kulturdenkmal nationaler Bedeutung quasi den Ritterschlag. Mittlerweile ist die Kultur- und Erinnerungsstätte als Ort der Demokratiegeschichte eingestuft worden. Seit 2015 wird in der Stadt Offenburg an dem Konzept gearbeitet. Die Einmaligkeit des Projektes hat auch die Wüstenrotstiftung erkannt und fördert das Vorhaben mit 15.000 Euro. Diese Summe fließt in ein Kunstwerk im öffentlichen Raum. Hier weiterlesen