Stimmen aus der jüdischen Gemeinde Emmendingen/Ortenau zum Anschlag in Halle

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Todesopfern ist erschütternd. Dass jüdische Einrichtungen in Deutschland Ziel von Gewalttätern werden, weckt schlimmste Erinnerangen. Auch in Offenburg und der Ortenau, wo etliche Mitglieder der jüdischen Gemeinde Emmendingen/Ortenau wohnen. Weiterlesen:BZ_11.10.19

Ein Tag der Scham und Schande – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigt sich betroffen. Weiterlesen: BZ_11.10.19_Reaktion auf Anschlag_Halle und OT_11.10.19_Reaktion auf Anschlag_Halle

Salmen: Eva Mendelsson_Foto_Chr. Breithaupt

Zwichenfälle auch in der Region

Der Mordanschlag in halle wirkt in die Ortenau hinein. Die Polizei kündigt Schutzmaßnahmen für jüdische Einrichtungen an. Seit Jahren sorgt sich eine Holocaust-Überlebende aus Offenburg wegen des neuem Antisemitismus in deutschland. Weiterlesen:  Lahrer Anzeiger

ehemalige Synangoge Kippenheim

Jüdische Einrichtungen in der Ortenau über Attacke in Halle schockiert

Der antisemitische und rechtsextreme Anschlag mit zwei Toten in Halle hat auch in der Ortenau für Bestürzung gesorgt. Die örtlichen jüdischen Gemeinden und Vereine sind geschockt, lassen sich von ihrer täglichen Arbeit aber nicht abbringen. Weiterlesen: lahrer-zeitung-2019-10-11
Ein mutmaßlich rechtsextremer Angreifer hat am Mittwoch versucht, einen Anschlag auf die Synagoge in Halle zu verüben. Dabei sind zwei Menschen getötet und weitere verletzt worden. Die Badische Zeitung hat unter anderem mit Menschen jüdischen Glaubens aus der Region über ihre Gefühle, Sorgen und Ängste gesprochen. Weiterlesen: badische_z_itung_lah_11102019_Seite_36 (1)

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Breisach: Mahnmal auf Synagogenplatz beschädigt

Das Mahnmal auf dem Synagogenplatz in der Rheintorstraße wurde zerkratzt und durch Schmierereien
verunstaltet. Entdeckt wurde der Schaden bereits am vergangenen Donnerstag, 19. September, von der Bildungsreferentin des Blauen Hauses, Valeska Wilczek, als sie im Rahmen einer Führung den Platz besichtigte. Wilczek informierte die Vorsitzende des Fördervereines ehemaliges jüdisches Gemeindehaus, Christiane Walesch-Schneller, die das beschädigte Mahnmal daraufhin zusammen mit Stadtarchivar Uwe Fahrer selbst in Augenschein nahm und Breisachs Bürgermeister Oliver Rein über den Akt von Vandalismus in Kenntnis setzte. Walesch-Schneller vermutet, dass das Mahnmal in der vergangenen Woche verunstaltet wurde. Weiterlesen: 2019_09_26_Mahnmal auf Synagogenplatz beschädigt – Breisach – Badische Zeitung

Ein Offenburger Tor zur Welt

Diesen Donnerstag wird das Hauptwerk des Offenburger Kunstschmieds Franz Karl Bühler im Karlsruher  Stadtgarten der Öffentlichkeit zurückgeben. Bühler erhielt für sein Meisterwerk 1893 auf der Weltausstellung
in Chicago die höchste Auszeichnung. Sechs Jahre vor seiner Ermordung durch die Nazis wegen seiner psychischen Erkrankung war es am heutigen Standort aufgestellt worden. Weiterlesen: BZ_26.9.19_Franz Bühler

Blaues Haus Breisach

Wie Juden vor 90 Jahren in Breisach lebten

Mit der Dauerausstellung „Jüdisches Leben in Breisach 1931“ hat der Förderverein ehemaliges jüdisches
Gemeindehaus im Obergeschoss des Blauen Hauses eine neue, interessante geschichtliche Darstellungsmöglichkeit entwickelt. Anlässlich der 20-Jahrfeier des Fördervereins wurde die Ausstellung Mitte September eröffnet. Sie stärkt die Bedeutung des Blauen Hauses als Gedenk- und Bildungsstätte für die Geschichte jüdischen Lebens über die Grenzen der Stadt hinaus. Weiterlesen: 2019_09_26_Wie Juden vor 90 Jahren in Breisach lebten – Breisach – Badische Zeitung

Namenswand außen Blaues Haus

Erinnerungsort für das dunkelste Kapitel der Breisacher Geschichte

Sein 20-jähriges Bestehen hat der Fördervereins Blaues Haus Breisach gefeiert. Bürgermeister Oliver Rein nannte es „ein starkes Zeichen“, dass die Ausstellungseröffnung in der Bildungs- und Gedenkstätte im ehemaligen jüdischen Gemeindehaus zeitgleich mit der 1650- Jahr-Feier der Stadt Breisach stattfand. Weiterlesen: 2019_09_18_Erinnerungsort für das dunkelste Kapitel der Breisacher Geschichte – Breisach – Badische Zeitung