Foto: Aufstehen gegen Rassismus

Tod ‚als eine Form des Widerstandes […]‘

Hertha Wiegand wuchs in der jüdischen Gemeinde Ettenheim auf und war Ärztin in Offenburg. Als Tochter des  Kaufmanns Joseph Lion und seiner Frau RosawirdHertha Lion am 6. Juli 1890 in dieser beschaulichen Kleinstadt geboren. Während ihre Schwester im elterlichen Stoffgeschäft in der Friedrichstraße 55 arbeitet, strebt die kleine ehrgeizige Hertha nach Höherem. Weiterlesen: 2020-11-20_Ortenau_Seite_20

Teilnahme jüdischer Soldaten am 1. Weltkrieg

Sie haben ihr Leben für das Land riskiert, dessenRegierung und Bevölkerung siewenige Jahrzehnte später
umbrachte: Jüdische Soldaten im ErstenWeltkrieg bekamen nie viel Aufmerksamkeit. Auch über die jüdischen
Freiburger, die von 1914 bis 1918 im Kriegseinsatz waren, ist wenig bekannt. Doch es gibt ein Denkmal auf demAlten Jüdischen Friedhof an der Elsässer Straße. Dort lädt die Israelitische Gemeinde am Sonntag um 13 Uhr zum Gottesdienst ein: Am Volkstrauertag, an demwegen Corona alle anderen Gedenkveranstaltungen
ausfallen. Weiterlesen: 2020-11-14_Freiburg_Seite_20

ehemalige Synagoge Kippenheim

In dieser Nacht kam die SS

Das Schicksal der jüdischen Familie Weil-Lion war schon einmal Thema in der BZ, imArtikel „Fast spurlos verschwunden“. Sabine Herrle hatte recherchiert, weil ihr ein Kleiderbügel mit demAufdruck „Weil-Lion“ aufgefallen war. Nun hat sie Neues zu erzählen: Wie die Weil-Lions und ihre Nachbarn die Pogromnacht vor genau 82 Jahren erlebten. Weiterlesen: badische_z_itung_lah_09112020_Seite_27

KZ Auschwitz-Birkenau; Foto: Von Pimke - Eigenes Werk, CC BY 2.5 pl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=762200

Gegen das Vergessen

Aus der Geschichte für die Gegenwart und Zukunft lernen. Das ist die Idee eines nun schon seit bald drei Jahrzehnten bestehenden Vereins, der einst gemeinsam vom Christophorus-Jugendwerk im Breisacher Stadtteil Oberrimsingen und der Katholischen Hochschule Freiburg aus der Taufe gehoben wurde. Daraus entstanden ist ein ehrgeiziges und zugleichmutiges Projekt: Unzählige Jugendliche waren seit Anfang der 1990er-Jahre imgrößten Vernichtungslager desNationalsozialismus, impolnischen Oswiecim (Auschwitz). Weiterlesen: badische_z_itung_lah_06112020_Seite_38

Foto: Aufstehen gegen Rassismus

Der Auftakt des Völkermords

In Gedenken an die Opfer: Schüler*innen des Schiller-Gymnasiums haben Passanten in der Carl-Bloß-Straße erklärt, was vor 80 Jahren auf dem Weg vom heutigen Schiller-Saal bis zum Offenburger Bahnhof geschehen ist. Weiterlesen:

Gedenken an die Deportation der Juden

Zur Erinnerung an die letzten jüdischen Mitbürger Diersburgs hat die evangelische Kirchengemeinde  zusammenmit demHistorischen Verein Hohberg eine bewegende Gedenkfeier veranstaltet. Die Juden waren am 22. Oktober 1940, vor genau 80 Jahren, aus ihrer Heimat vertrieben und einem ungewissen Schicksal ausgeliefert wurden, an dessen Ende in denmeisten Fällen der Tod stand. Weiterlesen: badische_z_itung_lah_24102020_Seite_19 ,lahrer-zeitung-28-10-2020, 2020-10-20_BZ IM jüdischen Gasthaus feierten alle Diersburger & 2020-10-26 OT Gedenken an die Opfer von Diersburg