Carola Grasse, Monika Miklis und Olga Maryanovska (nicht auf dem Bild) laden zum Europäischen Tag der Jüdischen Kultur am 3. September ein Foto: Georg Voß

EMMENDINGEN: „Le Dor Wa Dor“- von Generation zu Generation

Semester. Das Gemeinschaftsprojekt soll Begegnungs- und Lernort für Menschen mit Interesse am Judentum bieten und Anreize zum Austausch geben. „Kinder, Kinder – Le Dor Wa Dor“(dt. von Generation zu Generation), ist der Titel. Von Februar bis Juni finden die Termine statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind erbeten. Weiterlesen:

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Breisach: „Sie sollen nicht vergessen“

Bereits zum 6. Mal haben Schüler der Breisacher Hugo-Höffler-Realschule gemeinsam mit dem Blauen Haus eine Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag als Ergebnis eines Projekttages gestaltet. Beginn der Präsentation war eine Fotomontage, die zum Blickpunkt in der Spitalkirche wurde: die von Deportierten gefüllte Bahnrampe von Auschwitz 1944 und das heutige Gelände der Gedenkstätte. Weiterlesen: 2019_02_02_Sie sollen nicht vergessen sein – Breisach – Badische Zeitung

Emmendingen: Seite aus dem vorgestellten Buch mit Noten des Liedes s'brennt in jiddischer Sprache

Emmendingen: Mordechai Gibirtig wurde in einer Biographie gewürdigt

Der Appell ist unmissverständlich. „Es liegt allein in euren Händen“ fordert Mordechai Gebirtig in seinem Lied „S‘brent“ die Beobachter eines Pogroms auf, nicht nur „mit verschränkten Händen zu stehen, zu gucken und zu gaffen“. Ein Appell, der nicht nur für die Menschen in Polen der 30er Jahre des zurückliegenden Jahrhunderts gilt, als in einer Kleinstadt in der Nähe Warschaus Juden während eines Pogroms ermordet wurden und ein Lied, das zur inoffiziellen Hymne der jüdischen Widerstandkämpfer wurde. Die mahnende und auffordernde Stimme des jiddischen Poeten und Songwriters kling bis in die Gegenwart. Weiterlesen: Badische Zeitung_29.1.19 oder:

Blaues Haus Breisach

Breisach: Auf einmal keine Rechte mehr

Die Klasse 9c der Hugo-Höer-Realschule informierte sich im Blauen Haus über den Alltag von Breisacher Juden in der NS-Zeit: Wie sieht denn euer Alltag aus?“, fragt Valeska Wilczek und blickt in die Runde. 28 Schülerinnen und Schüler sitzen im ehemaligen Schul- und Wirtsraum des Blauen Hauses und grübeln kurz. Dann notieren sie auf großen, auf dem Boden ausgelegten Papierbögen, was typisch für ihr tägliches Leben ist. Freunde und Internet, Sport, Schule, Kino oder Reisen ist da etwa zu lesen. Weiterlesen: 2019_01_12_Auf einmal keine Rechte mehr – Breisach – Badische Zeitung oder Badische Zeitung

Teppich Anelika Flaig_Projekt Erich-Kaestner-Schule Offenburg_2015

Suche nach Frieden und jage ihm nach

Bei einer öffentlichen Feierstunde in Rheinau-Freistett wurde bekannt gegeben, dass 2019 in Gedenken an den Daniel-Levy-Preis erstmals wieder Schüler*innen der Anne-Frank-Schule ausgezeichnet werden, die sich besonders für Mitmenschlichkeit und Akzeptanz anders lebender eingesetzt haben. Der Daniel-Levy-Preis wurde 1935 von den Nationalsozialisten kassiert und u.a. auf Initiative von Gerd Hirschberg nun wieder eingeführt. Weiterlesen: 20181214-ABB-Levy-Preis