Workshop in Emmendingen: Geschichten von der Mischope – jüdische Familienromane im 20. Und 21. Jahrhundert

Von Generation zu Generation werden sie erzählt, die Geschichten jüdischer Familien. Die Erzählungen von den Stammmüttern und Stammvätern in der Tora und die tatsächlich überlieferten Geschichten aus historischen Familien in Israel und der Diaspora sind dabei Vorbilder auch für Romane des 20. und 21. Jahrhunderts, die von jüdischen Familien in hellen und finsteren Zeiten erzählen. Im Workshop werden wir uns dazu mit Familienromanen von Gabriele Tergit, Amos Oz, Michael Köhlmeier und anderen beschäftigen.

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr
Mit Dr. med. Ursula Hellerich
Jüdisches Museum Emmendingen (Mikwe), Schlossplatz 7
Eintritt frei, Spenden erbeten

Ehemalige Synagoge Kippenheim

Jüdischer Kulturweg: Radtour zwischen Offenburg und Kippenheim

Die südliche Ortenau war eines der jüdischen Zentren Badens.. Von diesem einst reichen jüdischen Leben zeugen heute noch ehemalige Synagogen und jüdische Friedhöfe aber auch hebräische und jiddische Wörter im Alemannischen und bauliche Spuren in den sogenannten „Judendörfern“ zwischen Offenburg und Ettenheim. Besucht werden u. a. die Offenburger Mikwe, der Diersburger „Judenfriedhof“ und die ehemalige Synagoge Kippenheim. Die Tour ist Teil des geplanten „Jüdischen Kulturwegs am Oberrhein“, der bedeutende Stätten des Judentums entlang des Rheins verbinden soll. Unterwegs wird eine Vesperpause in Friesenheim eingelegt. Männer werden gebeten eine Kopfbedeckung mitzubringen.

Sonntag, 30. Juni. 10 – ca. 16.30 Uhr
Veranstalter: Gedenkstätte Salmen/ Museum im Ritterhaus und Förderverein Ehemalige Synagoge Kippenheim
Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem Museum im Ritterhaus, Ende Schmieheim
Rückfahrt in Eigenregie oder mit dem Zug über den Bahnhof Orschweier bzw. Lahr.
Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung und Information Tel.: 0781/ 82 25 77 oder 07807-957612,

Gedenkstätte Salmen, Offenburg

Offenburg: Alle mischen mit – Teilhabe gerecht gestalten, Frauenwahlrecht

Aktionstag der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Im Rahmen von: 100 Jahre Frauenwahlrecht
Das Frauenwahlrecht ist seit 1919 geltendes Recht. Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist als Auftrag seit 1949 in Artikel 3 des Grundgesetzes verankert. Darüber hinaus garantiert dieses Grundrecht, dass niemand wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Also alles bestens? Und alle mischen mit? Diese Frage greift der Aktionstag der Landeszentrale für politische Bildung auf.

„Alle mischen mit – Teilhabe gerecht gestalten“: unter diesem Motto präsentiert die Veranstaltung Angebote zur aktiven Auseinandersetzung. Um welche Rechte geht es? Wie lassen sich diese verteidigen? Was lehrt die Geschichte? Was tun gegen Antifeminismus?
An Aktionsständen werden Methoden und didaktisches Material vorgestellt. Kurzvortrag und Poetry Slam setzen Impulse. Und ein Podiumsgespräch mit der Landtagspräsidentin Muhterem Aras, der langjährigen Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner und anderen sorgt für Debattenstoff. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die mitmischen wollen, teilhaben wollen – an alle Interessierten, Jung und Alt, an Schüler*innen und Lehrer*innen…
LpB_Flyer_Aktionstag_Offenburg

Donnerstag, 4. Juli 2019, 18-20 Uhr
Offenburg, Salmen, Lange Straße 52
Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung, Abteilung Demokratisches Engagement in Zusammenarbeit mit der Stadt Offenburg
Eintritt frei

Namenswand_Blaues Haus Breisach_Ari Nahor

Freiburg: Benefizabend für die Reihe „Widerstand – Vertreibung – Exil“ in Gedenken an Bruno Ganz

Die Programmfolge besteht aus Texten von Jean Paul, Hölderlin und Celan, sowie Musikwerken von Schumann und Janáček. Im Zentrum steht das Melodram für Rezitator (Udo Samel) und Klavier „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ von Rainer Maria Rilke (Text) und Viktor Ullmann (Musik).

Montag, 13. Mai 2019, 19 Uhr
Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg
Restkarten: oder