09.10

Orientalische Musiksommerakademie Sulzburg

Die Ori­en­ta­li­sche Musik Som­mer­aka­de­mie bie­tet 4 Tage lang Unter­richt auf den zen­tra­len Instru­men­ten ori­en­ta­li­scher Musik sowie in ori­en­ta­li­schem Gesang an. Als Dozen­ten konn­ten wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren wie­der sehr erfah­rene Musi­ker aus ver­schie­de­nen ara­bi­schen Län­dern gewon­nen wer­den. Alle sind sie Spe­zia­lis­ten auf ihren Instru­men­ten. Dadurch ist gewähr­leis­tet, dass die Musik in ganz authen­ti­scher Weise den Kurs­teil­neh­mern ver­mit­telt wird. Es wird beson­de­ren Wert auf Authen­ti­zi­tät und Ori­gi­na­li­tät sowie Tra­di­tion Wert gelegt. … wei­tere Infos unter www.oriental-music-summeracademy.de 

31. August — 3. Sep­tem­ber
Ehe­ma­lige Syn­agoge Sulz­burg, Gustav-Weil-Straße 18, 79295 Sulzburg

Der jüdische Verbandsfriedhof Schmieheim

Veranstaltungen am europäischer Tag der jüdischen Kultur in Kippenheim / Schmieheim

Füh­rung durch die Aus­stel­lung Josel von Ros­heim
Josel ben Ger­schon von Ros­heim (1478−1554) war eine her­aus­ra­gende jüdi­sche Per­sön­lich­keit des 16. Jahr­hun­derts, die das in der Refor­ma­ti­ons­zeit erneut gefähr­dete Zusam­men­le­ben von Juden und Chris­ten nach­hal­tig beein­flusste. Er unter­hielt Brief­kon­takte mit Mar­tin Luther und ande­ren Refor­ma­to­ren. Seine enge Ver­bin­dung zu Kai­ser Karl V. nutzte er, um die Rechts­stel­lung und Sicher­heit der Juden im Hei­li­gen Römi­schen Reich Deut­scher Nation in einer Zeit des Umbruchs zu schüt­zen. 1530 erreichte er, dass der Reichs­tag in Augs­burg den Schutz von „Leib und Leben“ der Juden bestä­tigte und sich dage­gen aus­sprach, sie zur Taufe zu drän­gen. Mit Mar­tin Luther, den er ver­geb­lich um Unter­stüt­zung für die Ver­bes­se­rung der recht­li­chen Situa­tion der deut­schen Juden bat, stand er schrift­lich in Ver­bin­dung.
Die Aus­stel­lung ist bis zum 10. Sep­tem­ber an den Sonn­ta­gen zwi­schen 14.00 und 17.00 Uhr zu sehen. 

3. Sep­tem­ber 2017, 14 Uhr
Kip­pen­heim, ehe­ma­lige Syn­agoge
Ein­tritt frei, Spen­den erbeten

 

Füh­rung über den jüdi­schen Fried­hof in Schmie­heim
Män­ner müs­sen eine Kopf­be­de­ckung tra­gen, gutes Schuh­werk wird empfohlen. 

3. Sep­tem­ber 2017, 15.30 Uhr
Treff­punkt: Park­platz an der Fried­hofs­mauer, Schmie­heim
Ein­tritt frei

Gedenkstätte Salmen, Offenburg

Veranstaltungen am Europäischen Tag der jüdischen Kultur in Offenburg

Füh­rung Mikwe, Sal­men, Stol­per­steine
Füh­rung zum euro­päi­schen Tag der jüdi­schen Kul­tur: Die wech­sel­volle Geschichte der jüdi­schen Bür­ger in Offen­burg kann man auch heute noch im Stadt­bild erken­nen. Um die Mikwe, das ehe­ma­lige alte jüdi­sche Ritual­bad zu besich­ti­gen, muss man sich unter die Erde bege­ben. Der Sal­men, als ehe­ma­lige Syn­agoge und die Stol­per­steine, die man an vie­len Stel­len in der Stadt sehen kann, for­dern dazu auf, sich mit dem Schick­sal der Juden in Offen­burg wäh­rend des Natio­nal­so­zia­lis­mus aus­ein­an­der zu setzen.

3. Sep­tem­ber 2017, 11–13 Uhr
Treff­punkt: Offen­burg, Lange Straße 52
Mit Marion Herrmann-Malecha
Ein­tritt frei
Anmel­dung erfor­der­lich unter 0781 / 82 2577

Mikwe: Son­der­öff­nungs­zeit zum euro­päi­schen Tag der jüdi­schen Kul­tur
14 Meter unter dem heu­ti­gen Hof­ni­veau des Anwe­sens Gla­ser­straße 8 befin­det sich das älteste jüdi­sche Bau­werk Süd­ba­dens — die Offen­bur­ger Mikwe. Wäh­rend der Öff­nungs­zeit bewir­tet das Jugend­büro / Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Offen­burg im Innenhof.

3. Sep­tem­ber 2017, 13–17 Uhr
Offen­burg, Ein­gang Gla­ser­straße 8
Ein­tritt frei

Ausstellung Sulzburg "sie sind eine Mauer um uns gewesen"

Veranstaltung am europäischen Tag der jüdischen Kultur in Sulzburg

Aus­stel­lungs­er­öff­nung “sie sind eine Mauer um uns gewe­sen“
Zur Eröff­nung der Aus­stel­lung mit Instal­la­tion und Skulp­tu­ren von Bernd Goering begrüßt Bür­ger­meis­ter Dirk Blens und spricht Niko­laus Cybin­ski, Ers­ter Vor­sit­zen­der Freun­des­kreis Ehe­ma­lige Syn­agoge Sulz­burg e. V.
Zur Aus­stel­lung erscheint ein gleich­na­mi­ger Kata­log mit Tex­ten von Niko­laus Cybin­ski und Jost Gros­s­pietsch.
wei­tere Infor­ma­tio­nen: Ein­la­dungs­karte Sulzburg_3.9.2017

3. Sep­tem­ber 2017, 11 Uhr
Sulz­burg, Ehe­ma­lige Syn­agoge
Ein­tritt frei

Europäischer Tag der jüdischen Kultur 2017 in Emmendingen

Veranstaltungen zum Europäischen Tag jüdischen Kultur in Emmendingen

11:00 — 18:00 Uhr
Tag der offe­nen Tür im Jüdi­schen Museum Emmen­din­gen
 
11:30 Uhr
„Als reli­giö­ser Jude in der Dia­spora leben“
Vor­trag und Gespräch mit Rab­bi­ner Yaa­kov Yosef Yud­kow­sky
 
14:00 Uhr
„Zeug­nisse jüdi­scher Fami­li­en­ge­schich­ten“
Füh­rung durch das Jüdi­sche Museum und die Son­der­aus­stel­lung  mit Noemi Wert­hei­mer und Carola Grasse
 
15:30 Uhr
„Jüdi­sche Iden­ti­tät im Spie­gel moder­ner Syn­ago­gen­ar­chi­tek­tur“
Vor­trag und Gespräch mit Monika R. R. Mik­lis, M.A., Dozen­tin am Jüdi­schen Lehr­haus Emmen­din­gen
 
17:00 Uhr
„Weit von wo? — Lite­ra­tur der jüdi­schen Dia­spora im 21. Jahr­hun­dert“
Vor­trag und Gespräch mit Dr. med. Ursula Hel­le­rich, Dozen­tin am Jüdi­schen Lehr­haus Emmendingen

Pro­gramm des Ver­eins für jüdi­sche Geschichte und Kul­tur Emmen­din­gen e. V. im Jüdi­schen Museum Emmen­din­gen, Schloss­platz 7,
Ein­tritt frei, Spen­den erbeten

  
12:00 — 18:00 Uhr
Kosche­rer Wein und Sekt, Kaf­fee und Kuchen, Challa (Zopf­brot zu den jüdi­schen Fei­er­ta­gen) Simon-Veit-Haus, Kirch­straße 11
 
14:00 Uhr & 16:00 Uhr
Füh­rung durch die Syn­agoge mit Rab­bi­ner Yaa­kov Yosef Yud­kow­sky, Land­vog­tei 11 

Pro­gramm der Jüdi­schen Gemeinde Emmen­din­gen K.d.ö.R.

 
19:00 Uhr
„New and Old Jewish Folk“
Kon­zert mit Stella´s Mor­gen­stern 2 Stim­men, 4 Hände, 4 Spra­chen & 12 Instru­mente, Altes Rat­haus, Markt­platz 1, Bürgersaal

Pro­gramm in Zusam­men­ar­beit mit dem Kul­tur­pro­gramm des Zen­tral­ra­tes der Juden in Deutsch­land und dem Fach­be­reich Kul­tur der Stadt Emmendingen

Alle Ver­an­stal­tun­gen zum Her­un­ter­la­den hier: ETJK2017 Flyer

Blaues Haus Breisach

Veranstaltungen am Europäischen Tag der jüdischen Kultur in Breisach

Zum Euro­päi­schen Tag der jüdi­schen Kul­tur bie­tet das Blaue Haus in Brei­sach ein umfang­rei­ches Veranstaltungsprogramm:

12.00 – 18.00 Uhr
Instal­la­tion „Poly­phone Sedi­mente“ von Alex­an­der Attia im his­to­ri­schen Kel­ler des Blauen Hau­ses, der Künst­ler ist anwe­send
Ort: Rhein­tor­str. 3 (ehe­ma­lige Judengasse)

14.00 – 15.00 Uhr
Füh­rung durch das Blaue Haus
Ort: Rhein­tor­str. 3 (ehe­ma­lige Judengasse)

15.00 – 16.00 Uhr
Füh­rung durch die Son­der­aus­stel­lung „Gün­ter Boll“ mit Geni­sa­fun­den aus der Syn­agoge von Macken­heim
Ort: Museum für Stadt­ge­schichte Brei­sach, Rhein­tor­platz 1

16.00 – 17.00 Uhr
Füh­rung über die Juden­gasse, den Syn­ago­gen­platz und den alten jüdi­schen Fried­hof
Treff­punkt: Blaues Haus

3. Sep­tem­ber 2017
Brei­sach, Rhein­tor­str. 3 & Rhein­tor­platz 1
Ein­tritt frei für alle Veranstaltungen

Mikwe Offenburg: Blick in die Ausstellung "Vom Bad zum Brunnen"

Mikwe Offenburg: Sonderöffnung am Tag des offenen Denkmals

14 Meter unter dem heu­ti­gen Hof­ni­veau des Anwe­sens Gla­ser­straße 8 befin­det sich das älteste jüdi­sche Bau­werk Süd­ba­dens — das Offen­bur­ger Juden­bad (Mikwe). Es wurde von der hie­si­gen jüdi­schen Gemeinde errich­tet. Höl­zerne Stege lei­ten durch eine neu kon­zi­pierte Aus­stel­lung, die drei The­men­kom­plexe auf­greift. Wäh­rend der Öff­nungs­zeit bewir­tet das Jugend­büro / Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Offen­burg im Innenhof.

10. Sep­tem­ber 2017, 13–17 Uhr
Offen­burg, Ein­gang Gla­ser­straße 8
Ein­tritt frei

Ausstellung Josel von Rosheim in Kippenheim

Veranstaltung zum Tag des offenen Denkmals in Kippenheim

Füh­run­gen durch die Ehe­ma­lige Syn­agoge und die Aus­stel­lung „Josel von Ros­heim“
Josel, der Spre­cher der deut­schen Juden und Zeit­ge­nosse Mar­tin Luthers, setzte sich in der Zeit der Refor­ma­tion nach­hal­tig für die Rechte sei­ner Glau­bens­ge­schwis­ter ein.
 

10. Sep­tem­ber 2017, 13, 14 & 16 Uhr
Ehe­ma­lige Syn­agoge Kip­pen­heim
Ein­tritt frei, Spen­den erbeten

Gedenkstätte Salmen, Offenburg

Salmen: Querbeet Spezial

Mech­tild Fuchs und Ste­fan Böhm laden ein zu Quer­beet Spe­zial: „Lie­der für Frei­heit und Demokratie“.

Ein­ge­la­den sind alle, die hin­ter die Ideale von Selbst­be­stim­mung und Volks­herr­schaft ein musi­ka­li­sches Aus­ru­fe­zei­chen set­zen wol­len. „Lie­der für Frei­heit und Demo­kra­tie“ pas­sen gut in den Sal­men und in das Umfeld der „Frei­heits­ge­sprä­che“.
Sie pas­sen gut in eine Zeit, in der es gilt, die Men­schen­würde und das gleich­be­rech­tigte Mit­ein­an­der zu ver­tei­di­gen. Das vor­be­rei­tete Lied­gut ori­en­tiert sich an die­sem Ziel. Frei­heits­drang ist stets ein Sta­chel im Fleisch der Herr­schen­den, darum macht der „kleine grüne Kak­tus“ auch an die­sem Abend den Auf­takt. Die fol­gende Lied­aus­wahl mag dann zei­gen, dass das Rin­gen um indi­vi­du­elle und gesell­schaft­li­che Frei­heit einen rei­chen, oft über­ra­schen­den musi­ka­li­schen Aus­druck fin­det: im Gesang der 48er-Revolutionäre wie im Chan­son von Edith Piaf, im Partisanen-Lied wie im Punk­rock der „Toten Hosen“.

Ver­an­stal­ter: Prof. Mech­tild Fuchs und Ste­fan Böhm in Koope­ra­tion mit dem Fach­be­reich Kul­tur Stadt Offenburg

Texte vor­han­den, Anmel­dung nicht erforderlich

11. Sep­tem­ber 2017, 20 Uhr
Offen­burg, Sal­men, Lange Straße 52
Ein­tritt frei