Friedhof Diersburg

Radtour zwischen Offenburg und Kippenheim

Die Erinnerungsstätte Salmen und die Gedenkstätte Ehemalige Synagoge Kippenheim laden zu einer Radtour zu Stätten jüdischer Geschichte ein: Die südliche Ortenau war eines der jüdischen Zentren Badens. Von diesem einst reichen jüdischen Leben zeugen heute noch ehemalige Synagogen und jüdische Friedhöfe aber auch hebräische und jiddische Wörter im Alemannischen und bauliche Spuren in den sogenannten „Judendörfern“ zwischen Offenburg und Ettenheim. Besucht werden u. a. die Offenburger Mikwe, der Diersburger „Judenfriedhof“ und die ehemalige Synagoge Kippenheim. Die Tour ist Teil des geplanten „Jüdischen Kulturwegs am Oberrhein“, der bedeutende Stätten des Judentums entlang des Rheins verbinden soll. Männer werden gebeten eine Kopfbedeckung mitzubringen.
Achtung: Die Radtour führt nicht nur über ebenes Gelände!
 
<blockquote> Sonntag, 23. September 2018, 10 – ca. 16.30 Uhr
Treffpunkt ist der Parkplatz vor dem Museum im Ritterhaus, Offenburg.
Rückfahrt in Eigenregie oder mit dem Zug über den Bahnhof Orschweier
Teilnahme kostenlos
Anmeldung und Information Tel.: 07807/957612 oder sowie unter 0781/ 82 25 77</blockquote>

Kippenheim_1938_Vortrag Alter und Neuer Antisemitismus

Vortrag „Alter und Neuer Antisemitismus“

In der Nacht vom 9. auf den 10. November jährt sich die Zerstörung der deutschen Synagogen während des Novemberpogroms zum 80. Mal.

Aus diesem Anlass spricht der Antisemitismusbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume zum Thema „Alter und neuer Antisemitismus“. Dabei steht nicht nur die Aufarbeitung der Vergangenheit im Fokus, sondern auch der offene oder versteckte Antisemitismus im heutigen Deutschland und Europa. Gibt es angesichts der schwierigen Gesamtlage Wege in eine Zukunft gegenseitiger Wertschätzung?

Der Vortrag findet in der Kultur- und Erinnerungsstätte Salmen statt. Dort befand sich seit 1875 die Offenburger Synagoge, die ebenfalls während des Novemberpogroms 1938 zerstört wurde. Flyer_2.10.18_web-end

Dienstag, 2. Oktober 2018, 20 Uhr
Salmen, Lange Straße 52, Offenburg
in Kooperation mit dem Fachbereich der Stadt Offenburg und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Eintritt frei

Mikwe Offenburg

Freie Besichtigung der Mikwe Offenburg

14 Meter unter dem heutigen Hofniveau des Anwesens Glaserstraße 8 befindet sich das älteste jüdische Bauwerk Südbadens – das Offenburger Judenbad (Mikwe). Es wurde von der hiesigen jüdischen Gemeinde errichtet. Hölzerne Stege leiten durch eine neu konzipierte Ausstellung, die drei Themenkomplexe aufgreift: Geschichte der Offenburger Juden vom Mittelalter bis in die Neuzeit, Baugeschichte und Datierungsprobleme, -Funktion eines jüdischen Ritualbads. Während der Öffnungszeit bewirtet das Jugendbüro / Mehrgenerationenhaus Offenburg im Innenhof.

Sonntag, 14. Oktober 2018, 13-17 Uhr
Offenburg, Eingang Glaserstraße 8 (Zugang über Bäckergasse oder Steinstrasse)
Eintritt frei

Offenburg: Freiheitsfest & Museumsfest

Am 12. September 1847 versammelten sich im Gasthaus Salmen um Friedrich Hecker und Gustav Struve die „entschiedenen Freunde der Verfassung“. Diese verabschiedeten mit den Forderungen des Volkes das erste politische Programm in Deutschland, das die unveräußerlichen Menschenrechte einforderte. Es enthält wichtige Grundrechte wie das Recht auf persönliche Freiheit sowie Presse-, Gewissens- und Religionsfreiheit.
Zur Erinnerung an das historische Ereignis wird in Offenburg alle 2 Jahre im September der „Freiheitstag“ gefeiert. In diesem Jahr gibt es am Wochenende des 15. Und 16. September einiges zu entdecken.
Das diesjährige Freiheitsfest wird am Sonntag, 16. September 2018, ab 12 Uhr gemeinsam mit dem Fest des Museums im Ritterhaus gefeiert. Motto: Freiheit und eine Welt.

Ein weiteres Highlight ist das 30-jährige Jubiläum mit der Offenburger Partnerstadt Altenburg. Die Residenzstadt präsentiert sich am 16. September auf dem Gerichtsparkplatz.

Eingestimmt wird auf die Feierlichkeiten mit dem Freiheitshock schon am Abend zuvor. Am Samstag, 15. September ab 18 Uhr gibt es in der Kesselstraße beim Salmen herzhafte Leckereien, Musik von Tisch zu Tisch – umrahmt von einer stimmungsvoller Atmosphäre.

weitere Informationen

Samstag, 15. September 2018, ab 18 Uhr Freiheitshock
Sonntag, 16. September 2018, ab 12 Uhr Freiheitsfest & Museumsfest
Salmen, Lange Straße 52 & Museum im Ritterhaus, Ritterstraße 10
Eintritt frei

Mikwe Offenburg_Foto: S. Krauth

Freie Besichtigung der Mikwe Offenburg

Ein herausragendes unterirdisches Baudenkmal liegt in der Glaserstraße verborgen: ein jüdisches Ritualbad (Mikwe). Die Bauzeit ist immer noch umstritten, liegt aber in jedem Fall vor dem großen Stadtbrand von 1689. In Deutschland sind nur wenige jüdische Ritualbäder bekannt, die vor dem 18. Jahrhundert errichtet wurden. Die Offenburger Mikwe zeichnet sich durch eine einzigartige Bauweise aus, die immer noch Rätsel aufgibt. 1784 wurde das Gebäude errichtet, über dessen Gewölbekeller der Zugang zur Mikwe möglich ist. Das Bad wurde damals zum Brunnen umgenutzt. Der ursprüngliche Sinn geriet in Vergessenheit.
Die Ausstellung „Vom Bad zum Brunnen“ greift die folgenden drei Themenkomplexe auf
•Geschichte der Offenburger Juden vom
Mittelalter bis in die Neuzeit
•Baugeschichte und Datierungsprobleme
•Funktion eines jüdischen Ritualbads

Freitag, 14. September 2018, 13-17 Uhr
Offenburg, Eingang Glaserstraße 8 (Zugang über Bäckerhasse oder Steinstrasse)
Eintritt frei

Gedenkstätte Salmen, Offenburg

Offenburg – Salmengespräch: „Die fehlende 14. Forderung“

Beim Salmengespräch diskutieren renommierte Experten, Politiker und Historiker aktuelle politische, soziale und kulturelle Fragestellungen vor dem Hintergrund der Forderungen von 1847. Im Mittelpunkt des diesjährigen Salmengesprächs steht die fehlende 14. Forderung: die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Veranstalter ist die Fachbereichsleitung Kultur Stadt Offenburg.
Moderation: Ursula Nusser, langjährige Redaktionsleiterin SWR2 Forum, Moderatorin, Theologin und Germanistin

Weitere Informationen.

Mittwoch, 12. September 2018, 20 Uhr
Offenburg, Salmen, Lange Straße 52

Offenburg: Salmen, Foto: H. Braxmaier

Offenburg: Tag des offenen Denkmals

Unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ findet in Offenburg eine Führung im Salmen statt: Der Salmen, ehemaliges Gasthaus, Jüdisches Gemeindezentrum und Synagoge hat eine bewegte Geschichte zu erzählen und dient heute der Stadt Offenburg als Erinnerungsstätte.
Die Präsentation in der Gedenkstätte greift zwei zentrale Themen der Geschichte des Gebäudes auf: seine Stellung als Versammlungsort der „Entschiedenen Freunde der Verfassung“, die am 12. September 1847 hier das 13-Punkte-Programm verabschiedeten, und seine Bedeutung als Synagoge der jüdischen Gemeinde Offenburgs zwischen 1875 und 1938.

Sonntag, 9. September 2018, 13 Uhr
Offenburg, Salmen, Lange Straße 52
Eintritt frei

Europäischer Tag der jüdischen Kultur 2018

Pressestimmen zum europäischen Tag der jüdischen Kultur in Offenburg

Am europäischen Tag der jüdischen Kultur erinnert das Museum im Ritterhaus auch an die Erzähltradition der Offenburger Juden: Um Geschichten hinter Gegenständen und Erzählungen von Zeitzeugen ging es am Tag der jüdischen Kultur im Museum im Ritterhaus. Rechts: Sylvia Cohn mit ihren Töchtern (v. l.) Esther, Eva und Myriam. Während Eva und Myriam den Holocaust überlebten, wurden Sylvia und Esther Cohn in Auschwitz ermordet. Eva Mendelssohn hat vom Schicksal ihrer Familie immer wieder in Offenburg erzählt. Weiterlesen oder: BZ_4.9.18_ETdjK im Museum im Ritterhaus